berch.info > Informationen > Archiv > Info 2016 > Aktuelles 2016 > Newsreader Bergkirchweih

Pressekonferenz zur Bergkirchweih

Pünktlich um 17:00 Uhr sticht Oberbürgermeister Florian Janik am Donnerstag, 12. Mai, das erste Fass der diesjährigen Bergkirchweih an und läutet damit die „fünfte Jahreszeit“ in der Hugenottenstadt ein. Bis zum 23. Mai locken dann die historischen Bierkeller im Grünen und rund 100 Fahr und Vergnügungsgeschäfte sowie Imbiss- und Süßwarenstände. Insgesamt werden bei gutem Wetter mehr als eine Million Gäste aus Nah und Fern erwartet. Die 1755 erstmals abgehaltene Bergkirchweih findet heuer im 261. Jahr statt.

Viele Attraktionen bringen frischen Wind auf das Festgelände: Wenige Meter östlich der T Kreuzung drehen sich beim „Happy Sailor“ kleine Segelboote um eine liebevoll gestaltete Wasserlandschaft. Für Wind und Aufsehen sorgt auch die Riesenschaukel „Konga“, die die Gäste über das Festgelände fliegen lässt. Eine Südseebrise lässt sich hingegen im „Big Bamboo“, einem Erlebnisparcours für die ganze Familie mit wackeligen Hängebrücken und einem Schiffswrack spüren. Am östlichen Eingang des Festgeländes heißt es dann „gut festhalten“. Denn hier wirbelt das Hochfahrgeschäft „Black out“ die Fahrgäste wie ein Sturm durch die Luft. Der „Berg“ ist täglich jeweils von 10:00 bis 23:00 Uhr geöffnet, an den Sonn-/Feiertagen ab 9:30 Uhr. Der Preis des Festbiers liegt heuer zwischen 8,50 und 9,00 € je Maß.

Auch in diesem Jahr wurde das umfassende Sicherheitskonzept für die Bergkirchweih fortgeschrieben. Die auffälligste Änderung ist die verbesserte Sicherung der Geländer durch Stabgitterzäune. Diese sind allerdings nur eine provisorische Lösung. In den Folgejahren werden diese den bau- und denkmalschutzrechtlichen Vorgaben entsprechend ertüchtigt. Ein Augenmerk liegt auch darauf, die Rettungswege freizuhalten. Eine Maßnahme hierzu ist beispielsweise die Schließung der Schänken am nördlichen Rand des Festgeländes für die Besucher. Diese Schänken können ausschließlich von Servicepersonal genutzt werden. Die Musik auf dem Niklas-Keller spielt deshalb täglich ab 18:00 Uhr „nach oben“.

Am besten ist die Bergkirchweih mit den Sonderbussen der Erlanger Stadtwerke ab dem Hugenottenplatz oder mit dem Fahrrad zu erreichen. Fahrradparkplätze werden wieder nördlich und südlich der Haagstraße (bewacht, 1,00 Euro), südlich des Bärengartens (Spardorfer Straße) und im Kreuzungsbereich Rathsberger-/Leo-Hauck-Straße (beide unbewacht) eingerichtet. Autofahrer werden gebeten, das Festgelände weitestgehend zu meiden, ggf. aber alle Sperrmaßnahmen und Halteverbote zu beachten. Ein wichtiger Hinweis für alle Besucher: Gefährliche Gegenstände, Hunde, Getränke in Glasflaschen und jegliche alkoholische Getränke dürfen aus Sicherheitsgründen nicht zur „Kerwa“ mitgebracht werden. Jacken, Taschen oder Koffer können während des Bergbesuchs übrigens im „Berchsafe“ in der Bergstraße sicher verstaut werden.

Weitere Informationen, PDF zum Download und Bilder für den Abdruck finden Sie in unserem Pressebereich.

 

Zurück